Offener Brief an CSU-Landesgruppe zur Wahlrechtsreform

wir befinden uns ohne Zweifel in schwierigen Zeiten, die Politik und Gesellschaft in unserem Land herausfordern und wir alle arbeiten im Moment auf ein Ziel hin: diese Krise zu überwinden. Aber im Schatten dieser Situation dürfen andere wichtige Themen nicht unter den Tisch fallen. Dies gilt etwa für die Reform des Wahlrechts.

Der Bundestag hat sich in den letzten Wahlperioden deutlich über seine Sollgröße von 598 vergrößert. Seit der Bundestagswahl 2017 gehören ihm 709 Abgeordneten an, das sind 111 Abgeordnete mehr als eigentlich vorgesehen. Sollten sich aktuelle Umfragewerte in Wahlergebnissen niederschlagen, ist eine Bundestagsgröße von über 800 nicht ausgeschlossen.

Aus diesem Grund ist eine Wahlrechtsreform dringend notwendig: Es ist nicht vertretbar, warum dem Bundestag dauerhaft weit über 700 oder gar 800 Abgeordnete angehören sollen. Die Kosten für ein solch überdimensioniertes Parlament wären enorm. Darunter litte – neben dem Ansehen – vor allem auch die Arbeitsfähigkeit des Parlaments. Leider hat die vom Bundestagspräsidenten einberufene Arbeitsgruppe zur Reform des Wahlrechts ihre Arbeit ohne Ergebnis beendet. Die Unionsfraktion war nicht bereit, über eine Verringerung der Anzahl der Wahlkreise nachzudenken. Man muss an dieser Stelle ganz deutlich sagen: Bis heute ist es vor allen Dingen die CSU, die jede Lösung blockiert, und das ist unverantwortlich.

Die Zeit drängt, und das wissen wir alle. Wir sind nach wie vor bereit, sämtliche Vorschläge auf Grundlage des personalisierten Verhältniswahlrechts ernsthaft zu diskutieren, aber diese Bereitschaft fordern wir auch von anderen ein. Die bisherigen Vorschläge der Union, die darauf zielen, Überhangmandate einfach nicht auszugleichen, widersprechen dem System der Verhältniswahl, denn somit würde das Zweitstimmenergebnis erheblich verzerrt werden. Wir alle gemeinsam müssen nun zügig eine Lösung finden.

Wir fordern deshalb die CSU auf,
ihre Blockadehaltung bei diesem Thema endlich aufzugeben und konstruktiv und zielführend mit allen Fraktionen im Bundestag zu arbeiten.


Und das ist nicht alles, was wir Grüne versuchen:

Vergrößerung des Bundestages verhindern

Zu Beginn dieser Legislaturperiode haben sich die Bundestagsfraktionen unter Leitung des Bundestagspräsidenten Schäuble zusammengesetzt, um zu beraten, wie ein übergroßer Bundestag vermieden werden kann – leider ohne Ergebnis.

Die Union war bisher nicht bereit, sich auf echte Lösungen einzulassen. Und bei der SPD weiß niemand so recht, was sie will. Wir sind aber der Überzeugung: Die Chance für eine Wahlrechtsreform ist vorhanden! Britta Haßelmann, Erste Parlamentarische Geschäftsführerin der grünen Bundestagsfraktion, Stefan Ruppert, Parlamentarischer Geschäftsführer der FDP Bundestagsfraktion und Friedrich Straetmanns, rechtspoltischer Sprecher der Bundestagsfraktion Die Linke, haben deshalb im Oktober 2019 einen Gesetzentwurf zum Wahlrecht vorgestellt. Der Entwurf wurde in den drei Fraktionen beschlossen und gemeinsam in den Bundestag eingebracht.


Verwandte Artikel

23.09.2019: Es ist extrem ärgerlich, dass Bayern rund die Hälfte der Bundesgelder für Beitragsbefreiungen abzweigt. Denn auch in Bayern müsste noch viel mehr Geld in die Kita-Qualität gesteckt werden. Leider nutzt aber auch Bayern den zentralen Webfehler des Bundesgesetzes aus:...

13.11.2019: Beim Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung für Grundschulkinder muss die Qualität stimmen   Zum heutigen Beschluss des Bundeskabinetts zur Errichtung eines Sondervermögens zum Ausbau der Ganztagsbetreuung für Grundschulkinder erklären Katja Dörner, Stellvertretende Fraktionsvorsitzende, und Ekin Deligöz, Mitglied im Haushaltsausschuss: Wir unterstützen...

06.01.2020: Zu den Aussagen von Ministerin Giffey zur Kita-Finanzierung erklärt Ekin Deligöz, Mitglied im Haushaltsausschuss: „Wenn der Bund über 2022 hinaus die Kita-Qualität wirklich fördern will, dann muss das Geld aber auch gezielt dafür ausgegeben werden. Dann sollte in Giffeys Paket auch...

07.02.2020: Die Landesgruppen-Chefin der bayerischen GRÜNEN im Bundestag Ekin Deligöz bekam am heutigen Freitag die Bayerische Verfassungsmedaille in Silber von Landtagspräsidentin Ilse Aigner verliehen. Ilse Aigner begründete die Ehrung: “Wir danken Ekin Deligöz für ihr langjähriges politisches Engagement sowie für...

02.04.2020 : Zur Veröffentlichung der Ergänzungen der Prüfungsergebnisse des Bundesrechnungshofes für das Jahr 2019 erklären Ekin Deligöz, Obfrau im Rechnungsprüfungsausschuss, und Dr. Tobias Lindner, stellvertretender Vorsitzender des Rechnungsprüfungsausschusses: Die große Koalition leistet sich regelmäßig Vergaberechtsverstöße, mangelhafte Organisationsuntersuchungen und fehlende Personalbedarfsermittlungen, riskante Bewirtschaftungen oder unzulängliche Kontrolle....

14.04.2020 von Manuela Rottmann, MdB, Ekin Deligöz, MdB und Andreas Krahl, MdL (Bayern).  „Deutschland hat viermal so viele Intensivbetten wie Italien,“ und ähnlich lauten die Überschriften, die in diesen Tagen Mut machen sollen. „Deutschland hat zu viele Krankenhausbetten, eine zu...

Das Corona-Virus und die damit verbundenen Einschränkungen des öffentlichen Lebens verlangt unserer Gesellschaft viel ab. Wissenschaft und Forschung sind davon nicht ausgenommen. Forschende arbeiten fieberhaft an Lösungen zur Bewältigung der Pandemie. Gleichzeitig hat der Shutdown auch Universitäten, Fachhochschulen und Forschungseinrichtungen...

Am 08. Mai war es soweit: Premiere des ersten digitalen Salon der Kinderrechte. Zusammen mit dem Journalisten Joachim Türk habe ich zum Thema “Kinder im Netz, Chancen und Risiken in Zeiten von Corona“ diskutiert, Fragen beantwortet und Lösungen aufgezeigt. Viel...

Der Kinderschutzbund Landesverband Thüringen hat zusammen mit der Fachhochschule Erfurt Anfang April die Online Befragung „Thüringer Familien in Zeiten von Corona“ durchgeführt. Über 3000 Fragebögen wurden ausgewertet, die von Eltern ausgefüllt wurden. Zusammen mit Carsten Nöthling, Geschäftsführer DKSB Thüringen und...

Zusammen mit Ulrike Erlinghagen, Leiterin des Kinder- und Familienzentrums BLAUER ELEFANT in Essen habe ich zu dem Thema „Kitaöffnung unter Corona-Vorzeichen – was ist möglich, wo sind die Grenzen aus dem Blickwinkel der Kinder, Eltern und Erzieher*Innen?“ diskutiert. Viel Spaß...

Grüne Links: